Gerätehaus – So wirds gemacht

geraetehaus

Gerätehaus

Wer einen Garten besitzt, kommt an einem Gerätehaus nicht vorbei. Es ist eine praktische Variante alles ordnungsgemäß und wetterfest zu verstauen. Zudem können je nach Größe und Stellfläche, auch geschichtetes Holz und Fahrräder ihren trockenen und geschützten Platz finden. Der Anwendungsbereich ist vielfältig und kann sogar zweckentfremdet werden. Zumal ein Gerätehaus als kleine optimale Hobbywerkstatt dient und sich im Winter dem Gartenmobiliar bestens annimmt. Im Prinzip ein Rundumschutz, für alles was einem lieb und teuer ist. Doch nicht nur das, ein Gerätehaus aus Holz wirkt der natürlichen Umgebung äußerst schmeichelnd. Ebenso kommt die Sichtschutzvariante bestens zum Tragen.

https://www.gartenhaus-gmbh.de/geraetehaeuser
 

Was ist ein Gerätehaus?

geraetehausFrüher war der Name „Geräteschuppen“ geläufig und meist dementsprechend nicht sehr ansehnlich. Heute tritt ein Gerätehaus aus dem Schatten und erstrahlt im neuen Glanz. Vordergründig sind das Platzangebot und der Nutzen, der sich im kompatiblen Einsatzbereich widerspiegelt. Ein Gerätehaus ist somit ein individuell ansprechend, gestaltet geschlossener Schutzbereich. Denn Rasenmäher und Co. weisen einen höheren Nutzungskomfort auf. So ist ein Gerätehaus im übertragenen Sinne eine platzsparende Komfortzone, die den Geldbeutel auf Dauer schont. 

Aluminium, Holz oder Kunststoff sind der Korpus, aus dem ein Gerätehaus konzipiert wird. Zum einen reine Geschmackssache, zum anderen auch gut zu überdenken. Denn der Rohstoff Holz hält Umwelteinflüssen und starken Witterungseinflüssen bestens stand. Da haben Aluminium und Kunststoff das Nachsehen. Das bedeutet Rost und Brüchigkeit je nach Materialbeschaffenheit. Ein Gerätehaus aus Holz dagegen, erstrahlt mit einer pflegenden Lasur Jahr für Jahr in neuem Glanz. Kesselimprägniert hält es oft über Generationen hinweg. Praktikabel einsetzbar und das auf Lebenszeit hinweg. 

So kann ein Gerätehaus den gesamten Umfang an Material und gartentechnischen Gebrauchsgegenständen aufnehmen. Dabei entsteht ein Ordnungssystem mit Wiederfindungswert. Kein langes Suchen, sondern schnelles finden ohne Zeitverlust. Wie wir wissen Gartengeräte sind teuer, desto wichtige ist es sie pfleglich zu behandeln. Gerade ihre Unterbringung sollte gut überlegt sein. Ein Gerätehaus ist somit ein perfekt dimensionierter Helfer. Sommer wie Winter schützt es vor Nässe, Kälte und der puren Sonneneinstrahlung. 

Pflegeleicht und robust stellt es sich den Widrigkeiten. Bei der Anschaffung sollte daher explizit auf Qualität und Funktionalität geachtet werden. Zudem wie einfach sich das Gerätehaus beim Aufbau erweist. 

Wozu wird ein Gerätehaus verwendet?

Wie der Name schon verrät, wurde es vornehmlich für die Unterbringung von Geräten gebaut. Doch dem nicht genug dient es als Lagerraum, „Fahrradkeller“ oder als Partyzone. Hier sind dem Kunden keine Grenzen gesetzt. Bei der Holzvariante und isoliertem zusätzlichen Schutz, kann ein Gerätehaus durch ein Paradies für Kleintiere sein. Immer unter dem tierschutzrelevanten Aspekt der Unterbringungsart. Es ist ein Allrounder der folgende Eigenschaften aufweisen sollte:

• Geräumiger Innenbereich
• Guter Material- und Verarbeitungsmix
• Einfacher Aufbau
• Großer Türbereich
• Witterungsbeständig
• Ansprechendes Preis-/Leistungsverhältnis

Ob Party, Lagerraum oder dem eigentlichen Sinn entsprechend, das Gerätehaus ist ein Muss für Gartenbesitzer. Die Hersteller garantieren eine qualifizierte Arbeit und ansprechendes Design. Demzufolge erhält der Kunde ein Stück mehr geschützte Abstellfläche, die seinen Ansprüchen genügt. Ein Häuschen mit Mehrwert und ein Garant an Sicherheit. Denn gut verschlossen bleibt der Inhalt stets gut bewahrt. Kunden sprechen ihre Empfehlung aus und möchten den Dienst und Nutzen keinesfalls mehr missen.

Quelle: 

 

http://geraetehaus-holz.com/geraetehaus-vergleich/